Sommersaison 2012
DJMM Endkampf

Eine bittere Niederlage musste die MJ U18 Mannschaft der SV Langendreer 04 am 23.09.12 in Kreuztal hinnehmen. Ein sicher geglaubter Westfalen-Titel bei den DJMM Endkämpfen konnte durch eine verpatzte Staffel nicht geholt werden.

Die SV Langendreer 04 ging mit Simon Gajewski, Nils Loose, Maximilian Möller, Sven Kurpierz, Lukas Ott und Noah Kouakou an den Start. In der ersten Disziplin, den 100m, lief alles glatt. Nils erreichte das Ziel nach 11,82s. Eine hervorragende Zeit kurz vor Saisonende. Simon folgte in 12,49s und holte damit 636 Punkte für uns. Noah lief in 13,62s ins Ziel und Lukas in 14,23s. Bereits jetzt hatten wir 50 Punkte Vorsprung vor dem Zweiten.
Im Weitsprung musste Simon kurzfristig verletzungsbedingt absagen. Max musste somit spontan an den Start gehen. Zudem sprangen Noah und Sven für uns. Es waren schwierige Verhältnisse, denn der starke Gegenwind war unberechenbar und so hatten alle Athleten Ihre Probleme mit dem Anlauf. Noah sprang letztendlich 4,59m, Max 5,26m und Sven 5,90m weit. Ein guter Wettkampf von unseren 3 Athleten. Und der Vorsprung auf die Konkurrenz wuchs auf ca 100 Punkte.
Im Kugelstoßen gingen Sven, Simon und Lukas an den Start. Simon konnte trotz Verletzung die Kugel auf 10,11m stoßen. Sven haute die Kugel etwas flach raus und kam trotzdem auf guten 10,30m. Lukas stieß die Kugel auf 6,82m. Der Vorsprung auf die Konkurrenz wurde gehalten und nun hieß es bei der Staffel einfach nur sicher durch.
Noah musste hier für den verletzten Simon einspringen. Mit einem Sicherheitswechsel schickte er Nils als zweiten Läufer auf die Bahn. Der musste den Stab auf Max übergeben. Doch der Wechsel missglückte und der Stab fiel auf den Tartan. Die erste Staffel unserer Konkurrenten patzte ebenfalls, doch das Team von Süd-Sauerland hatte noch eine zweite Staffel am Start. Für ihren Staffellauf haben Sie über 1000 Punkte bekommen und waren somit uneinholbar vorne. Die Enttäuschung auf unserer Seite war Riesengroß. Trotzdem wollten wir den Wettkampf mit erhobenem Haupt beenden.
Zum Schluss folgte der 800m Lauf. Hier wollten wir der Konkurrenz noch einmal zeigen, wer eigentlich der wahre, verdiente Sieger gewesen wäre. Nils lief im ersten Lauf. Der Lauf begann sehr schnell und die erste Runde wurde nach nur 60s beendet. Das Feld lag noch dicht beieinander. Keiner konnte sich richtig absetzen. 200m vor dem Ziel versuchten einige auszubrechen, doch das Trio mit Nils und Athleten von Kreuztal und Dülmen blieben zusammen. Mit einem beherzten Schlußsprint über die letzten 100m sicherte sich Nils den 2. Platz mit einer hervorragenden Zeit von 2:03min. Max und Lukas gingen im zweiten Lauf an den Start. Beiden merkte man hier aber den langen und vor allem auch kalten Tag an. Max und Lukas kämpften und hielten sehr gut mit der Konkurrenz mit. Max erreichte das Ziel nach 2:24min und Lukas in 2:38min. Bemerkenswert die Leistungen, wenn man bedenkt, dass es um nichts mehr ging.

Am Ende des Tages belegten wir den undankbaren Zweiten Platz mit „nur“ 700 Punkten Rückstand, wenn man die 1000 Punkte für die Staffel berücksichtigt, hätten wir sehr sehr locker gewinnen können. Aber auch solche Erlebnisse gehören leider dazu. Aber wir werden die Köpfe nicht hängen lassen, sondern weiterhin hart trainieren und dann nächstes Jahr mit fast der gleichen Mannschaft erneut antreten und dann hoffentlich den Sieg mit nach Hause nehmen.
(D.F.)

Wettkämpfe USC Bochum

Am vergangenen Wochenende waren wir bei gleich zwei hervorragend organisierten Wettkämpfen des USC Bochum am Start.
Beim Läuferabend am 7.9. erzielten unsere Athleten gleich 11 Siege. Herrausragend hier war Nils Loose (MJ U18), der die 100m in 11,77 Sekunden und die 800m in 2:10 Minuten gewann. Hiermit deutete der 400m-Läufer einmal mehr seine Vielseitigkeit an.
Außerdem gilt es noch zu erwähnen, dass bei diesem Wettkampf einige Athleten und Athletinnen ihren ersten Wettkampf überhaupt bestritten und dabei auch sehr gute Leistungen erzielten.

Am darauf folgenden Samstag ging es dann mit dem Werfertag weiter. Hier wurden in den Altersklassen der männlichen und weiblichen Jugend U14 die Kreismeisterschaften im Diskus- und Speerwurf ausgetragen. Insgesamt konnten wir vier Kreismeistertitel erringen. Namentlich gewannen diese Charlotte Droste (W12, Speer und Diskus), Meike Holtkamp (W13, Diskus) und Lukas Domnik (M13, Diskus). Außerdem erzielten die Jungen des Jahrgangs 2003 sowohl im Weitsprung, als auch im Ballwurf ein super Ergebnis. Tom Czesla, Jonas Scholz und Oliver Rosenbaum sorgen in beiden Disziplinen dafür, dass das Siegertreppchen komplett in langendreerer Hand war.
(C.E.)

Europameisterschaften Marathon Senioren

Raimund-Roman Wosnitza, Seniorenspitzenläufer der SV Langendreer 04, hat am 25. August 2012 bei den Europameisterschaften der Senioren im Dreiländereck Zittau, Zgorzelec (Polen) und Hradek (Tschechien) über die Marathonstrecke seine sehr guten Leistungen im Jahr 2012 gekrönt. Auf einer äußerst schwierigen Strecke kam Wosnitza auf einen hervorragenden 7. Platz (bei 22 gewerteten Läufern) bei den Senioren M55 in 3.08,21 Stunden und erfüllte sich damit seine schönsten Marathonträume.
Rolf Stefanski, ein weiterer Vielstarter der SV Langendreer 04, kam bei den selben Senioren- Europameisterschaften in Zittau am 19. August 2012 bei den Senioren M65 über die 1500 Meter auf der Bahn in 5:59,56 Minuten auf einen guten 12. Platz.

Bei einer anderen Veranstaltung, dem Läuferabend des BV Teutonia Lanstrop am 5. Juli 2012 im Stadion Rote Erde in Dortmund, siegte Stefan Foik von der SV Langendreer 04 über die 5000 Meter bei den Senioren M60 in der sehr guten Zeit von 21:12,97 Minuten, während Rolf Stefanski beim Meeting des DJK Wanderglück Bochum 1910 am 27. Juli 2012 die 1000 Meter in 3:44,2 Minuten und die 1500 Meter in 6:06,8 Minuten bei den Senioren M65 gewann. Schließlich gewann Rolf Stefanski am 04. August 2012 auch den Halbmarathon des BV Teutonia Lanstrop im Freizeitpark Fredenbaum Dortmund bei den Senioren M65 in 1:47,55 Stunden. Herzlichen Glückwunsch an die drei überaus erfolgreichen Seniorenläufer der SV Langendreer 04.
(E.F.)

Deutsche U 18 Meisterschaften

Am 20.07. fanden in Mönchengladbach die deutschen Jugendmeisterschaften statt und in diesem Jahr mit Beteiligung aus unseren Reihen. Nils Loose konnte die Norm über 400m erfüllen und durfte so an diesem tollen Ereignis teilnehmen. Sein Ziel war es einen guten Lauf zu absolvieren, da er noch zu dem jungen Jahrgang der U18-Jugend gehört und erst im folgenden Jahr das anvisieren der Meisterschaften geplant war. Es hieß es also genießen und Erfahrung sammeln.

HP
Dies wurde auch von ihm und einigen Mitgereisten getan, da solch ein Event, bei dem sogar die W äsche von Wäscheträgern in Ziel gebracht wird und der Lauf im Live-Stream übertragen wird, für unseren Verein selten ist.

HP
Nils musste auf der Außenbahn laufen und hatte so das Rennen in seinem Rücken, wodurch er sich sein Tempo selber einzuteilen hatte. Die erste Kurve tat er das optimal, bekam aber auf der folgenden Geraden etwas Respekt vor seiner eigenen Courage und drosselte leicht sein Tempo. Als das Feld der besten deutschen U18- 400m Läufer auf ihn heran lief, hielt er klasse mit und kam mit einer soliden Zeit von 51,79 Sec. in das Ziel.

Bedenkt man, dass in diesem Jahr dieses Ereignis noch nicht im Terminkalender geplant war und man einer von 6 Startern des 1996-er Jahrgangs bei den deutschen Meisterschaften war, so muss man nicht persönliche Bestleistung laufen um stolz auf diese Leistung sein zu können. Der Schwung den man sich von solch einer Veranstaltung mit nehmen kann, sollte nun von ihm und dem gesamten Team im Training genutzt werden, um im kommenden Jahr wieder auf deutscher und westfälischer Ebene anzugreifen. Als älterer Jahrgang dann eventuell mit höheren Zielen als einen Lauf zu absolvieren und nicht nur Mitreisenden die auf der Tribüne sitzen, denn das Zeug dort teilzunehmen hat nicht nur er.
(J.T.)

Westfälische U16 Meisterschaften

Am 24.06. fanden die westfälischen U16 Meisterschaften in Paderborn statt. Mit Julia Görlich und Marc-Adrian Schrubba ging die SV Langendreer 04 dort an den Start.

HP
Julia startete über die 300m Hürden und über die 100m Strecke. Die 300mH waren eine neue Erfahrung für Sie. Zum ersten Mal ging Sie über diese Strecke an den Start. Nach einigen Problemen mit der ersten Hürde beim Aufwärmen, klappte es dann doch im Rennen. Julia fand gut in den Lauf und war Ausgang der Kurve mit 2 anderen Läuferinnen auf Augenhöhe. Auf der Zielgerade bewies Sie dann Standvermögen und konnte sich einen kleinen Vorsprung herauslaufen. Sie gewann Ihr Rennen in 50,26s. Insgesamt belegte Sie einen guten 4. Platz. Kurz vor dem Start der 100m kam der Regen und der Wind frischte auf. Julia startete im 2. von 6 Vorläufen. Nach verhaltenem Start kam Julia dann endlich in Tritt und konnte auf den letzten Metern noch einiges aufholen. Mit einer Zeit von 13,62s war allerdings nach dem Vorlauf schluß.

HP
Marc startete über die 800m und die 100m. Über die 800m Strecke hatte er sich im Vorfeld einiges vorgenommen. Denn seine bisherige Bestleistung ist er „alleine“ gelaufen. Diesmal wollte er mit der Konkurrenz mitlaufen und so seine PB verbessern. Marc ging das Rennen wie immer etwas verhalten an, ging das Tempo der Gruppe aber mit. In der 2. Runde musste Marc dann allerdings abreißen lassen und konnte das Tempo nicht mehr mitgehen. Es war nicht sein Tag und er erreichte das Ziel in 2:32min. Eine Zeit, die er normalerweise locker unterbietet. Über die 100m kam Marc dieses Mal auch nicht richtig aus dem Startblock. Er richtete sich zu früh auf und verlor auf den ersten Metern an Tempo. Doch auch er konnte hinten raus noch einiges aufholen. In einer Zeit von 13,04s erreichte er das Ziel. Es reichte auch hier leider nicht für das Finale.

Es war ein lehrreicher Wettkampftag für die Leichtathleten der SV Langendreer. Doch der Erfolg von Julia über die 300m Hürden zeigt, dass wir weiterhin vorne mitspielen können. Julia verpasste mit Ihrer Zeit auch nur ganz knapp die Quali für die Westdeutschen Meisterschaften. Nächstes Wochenende will Sie diese aber über die 300m holen. Viel Erfolg!
(D.F.)

Westfälische U18/U20 Meisterschaften

Am 09.06. und 10.06. fanden in Dortmund die westfälischen Jugend-Meisterschaften im Stadion Rote Erde statt. Die SV Langendreer 04 trat mit 4 Athleten in 8 Disziplinen an.

HP
Maximilian Möller startete über die 400m Hürden. Max war das gesamte Wochenende mit der Jugend-Feuerwehr unterwegs und ist für diesen Lauf angereist. Doch das Wochenende machte sich bemerkbar und Max hatte schwere Beine. Trotzdem lieferte er eine gute Leistung ab und belegte letztendlich den 5. Platz in einer Zeit von 65,97s.

HP
Simon Gajewski startete ebenfalls über die 400m Hürden und über die 110m Hürden. Die 400m Hürden – Strecke ist er bisher noch nie gelaufen. Daher ging er das Rennen auch etwas verhalten an, hatte aber dafür am Ende noch Kraft-Reserven. Er belegte in 62,81s den 3. Platz. Über die 110m Hürden hatte er im Vorfeld an seiner H rdentechnik gearbeitet und dies mit Erfolg. Er steigerte seine Bestleistung gleich um eine halbe Sekunde und benötigte für die Strecke gute 16,06s. Trotzdem war für ihn nach dem Vorlauf der Wettkampf zu ende. Trotzdem eine gute Leistung und ein Podestplatz auf der westfälischen Bühne.

HP
Nils Loose startete über die 200m und 400m Distanz. Hier hatte er Pech, dass beide Wettkämpfe an einem Tag stattfanden. Er begann mit den 200m. Den Start hat Nils gut gemeistert, doch in der Kurve hat er ein wenig gegenüber dem Feld verloren. Auf der Zielgerade konnte er dann aber wieder seinen langen Schritt ausnutzen und erreichte das Ziel nach 23,62s. Er belegte einen guten 7. Platz. Die 400m Strecke sollte er etwas mutiger angehen, so der Tipp seiner Trainer. Nils befolgte den Rat und auf der Gegengeraden sah man auch endlich einmal seine „Armarbeit“. Nils konnte so das Tempo mitgehen und erreichte nach 51,79s das Ziel. Er belegte den 3. Platz. Eine super Leistung von ihm. Nils ist ganz knapp an der Quali zu den deutschen Meisterschaften vorbei gelaufen, doch das Ziel soll bei dem kommenden Wettkampf erreicht werden.

HP
Sven Kurpierz startete im Weitsprung, Dreisprung und über die 110m Hürden. Über die Hürden-Strecke musste Sven dann eine neue Erfahrung erleben. Zum ersten Mal leistete er sich einen Fehlstart und schied somit aus. Auch diese Erfahrungen geh ren dazu und sind lehrreich. Im Weitsprung flog Sven dafür zum ersten Mal in allen 6 Versuchen über die 6m. Mit letztendlich gesprungenen 6,23m belegte er einen guten 6. Platz. Im Dreisprung fehlte an diesem Tag ein wenig die Spritzigkeit und Leichtigkeit. Trotzdem zeigte Sven eine gute Leistung und blieb nur knapp unter seiner Bestweite. Er sprang 12,19m weit und belegte den 5. Platz.

Unterm Strich war es wieder ein erfolgreicher Wettkampf für die Athleten der SV Langendreer 04. Mit 2 dritten Plätzen und weiteren vorderen Platzierungen in stark besetzten Feldern können Wir sehr zufrieden sein.
(D.F.)

Offene Nordrhein-Meisterschaften der Senioren in Mönchengladbach
Läufer der SV Langendreer 04 auch in Dortmund und Koblenz erfolgreich

Bei den Offenen Nordrhein-Meisterschaften der Senioren und Seniorinnen am 7. Juni 2012 in Mönchengladbach konnten sich L ufer der SV Langendreer 04 beachtenswert in Szene setzen. So errang Julio Costa bei den Männern M35 einen sehr guten 2. Platz über die 5000 Meter auf der Bahn in 17:57,89 Minuten.

HP
Nicht weniger erfolgreich gestaltete Raimund-Roman Wosnitza sein Rennen über die gleiche Distanz bei den Männern M55, die er in 18:34,47 Min. auf dem 2. Rang beendete. Bei den Männern M60 kam Stefan Foik in 23:09,99 Min. auf den 5. Rang. Über die 1500 Meter lief Eckart Fischer in 6:06,29 Minuten nach starkem Schlussspurt zum Sieg bei den Männern M70 und qualifizierte sich für die Deutschen Senioren-Meisterschaften in Erfurt deutlich.

Auch in anderen Rennen waren Läufer der SV Langendreer 04 erfolgreich. Denn Raimund-Roman Wosnitza konnte im altehrw rdigen Westfalenstadion in Dortmund ebenfalls die Qualifikationszeit für die DM der Senioren in Erfurt über die 1500 Meter der M nner M55 in der Zeit von 5:05,47 unterbieten und sich qualifizieren. Rolf Stefanski platzierte sich beim 8. Mittelrheinmarathon Koblenz am 2. Juni 2012 hervorragend und wurde in 47:33 Minuten Dritter bei den Männern M65 über die bei gleicher Veranstaltung angebotenen 10 Kilometer.
(E.F.)

Ruhrolympiade

Am vergangenen Mittwoch, dem 6.6., fanden die Leichtathletik-Wettbewerbe der traditionellen Ruhrolympiade statt. Hierbei treten jeweils die besten Jugendlichen aus den Altersklassen M/W 15, 16 und 17 der einzelnen Städte und Kreise des Ruhrgebiets in den jeweiligen Disziplinen gegeneinander an. Von uns waren Sven Kurpierz, Simon Gajewski und Nils Loose am Start und vertraten die Farben der Stadt Bochum. Nachdem durch viele Verletzungen die Besetzungen der Disziplinen lange nicht ganz klar waren, durften die drei Jungs letztendlich doch alle in ihren Lieblingsdisziplinen antreten. Nach der offiziellen Eröffnung der Ruhrolympiade mit mehreren zu langen Reden und dem Einmarsch der Städte trat Simon als erster Athleten der Stadt Bochum an. Er belegte über die 110m H rden den 7. Platz und steigerte seine Bestzeit um 0,7 Sekunden auf 16,3 Sekunden. Ein starker Auftakt für Bochum. Nur 20 Minuten später startete Svens Weitsprungwettbewerb. Sein erster Versuch war sehr weit, aber leider ungültig. Da es ja vorrangig darum ging Punkte für die Geamtwertung für die eigene Stadt zu sammeln machte Sven im zweiten Versuch einen Sicherheitssprung und landete überraschend bei starken 6,22 m. Hiermit übernahm er zwischenzeitlich die Führung. Nachdem er den dritten Versuch verpatzt hatte und vor seinem vierten Versuch auf Platz zwei zurückfiel wollte er nochmal einen guten Sprung abliefern. Er landete bei 6,15m und belegte somit somit den zweiten Platz, was wichtige Punkte für die Stadt Bochum bedeutete. Nils startete über 400 im eigentlich schnelleren ersten Lauf auf Bahn 4. Er ging die ersten 75m recht verhalten an, hatte aber bis zur 200m-Marke den Rückstnd wieder gut gemacht und drehte dann richtig auf. Am Kurvenausgang gab es ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Nils und einem Konkurrenten um den ersten Platz. Nils gab alles, strauchelte vor Erschöpfung 15 Meter vor dem Ziel, aber biss sich durch und gewann den Lauf in 52,41 Sekunden. Damit steigerte er seine Bestzeit um über eine halbe Sekunde. Völlig erschöpft im Ziel liegend musste Nils miterleben, wie ein L äufer aus dem zweiten Lauf doch noch seine Zeit knapp unterbieten konnte. Nils kam somit ebenso wie Sven auf einen starken zweiten Platz.

Zwischenzeitlich konnte Bochum noch viele weitere gute Platzierungen erringen. Nach den 4x100m-Staffeln zum Abschluss der Verantstaltung hatten Trainer, sowie Athleten der Stadt Bochum bereits ein gutes Gefühl, welches sich bei der Siegerehrung bestätigen sollte. Bochum gewann mit 7 Punkten Vorsprung die Mannschaftswertung der Leichtahtletikwettbewerbe der Ruhrolympiade 2012. Es herrschte große Freude bei allen beteiligten Athleten, Trainern und Fans. Eigens zum anfeuern waren sogar einige Athelten aus Langendreer angereist. Meike, Clara und Lars hatten viel Spaß bei anfeuern und motivierten Sven, Simon und Nils nocheinmal zusätzlich.

Der super organisierte Wettkampf hat allen viel Spaß gemacht. Glücklich und erschöpft erreichten wir gegen 22.15 Uhr Langendreer. Die drei Jungs sind jetzt quasi Olympiasieger, wer braucht da schon London 2012???
(C.E.)

HP


HP
Hohenhorst Meeting

Am Pfingstmontag fand das Hohenhorst Meeting in Recklinghausen statt. Es war die letzte Chance für unsere Jugend U18 die noch fehlenden Qualis für die westf. Meisterschaften zu holen. So lief Nils nochmals die 200m, Max lief die 200m und 400mH.
Marc als Jugend U16 wollte seine Zeit über die 800m verbessern und Gero Faust und Jannis Brauer wollten sich noch mal im Weit und über die 75m beweisen und für die kommenden Mehrkampfmeisterschaften trainieren. Zudem lief Trainer Jonas Thiemann die 200m, da es im Vorfeld Diskussionen gab, ob Nils ihn bereits eingeholt hat.

Gero und Jannis begannen mit dem Weitsprung. Jannis sprang eine pers nliche Bestleistung mit 3,54m und kann mit diesem Ergebnis sehr zufrieden sein. Gero kam in den Endkampf der letzten 8 Springer. Hier konnte er sich nochmals steigern und sprang letztendlich 4,38m und belegte den 3. Platz. Ärgerlich war, dass der Weitsprung und die 75m nur 30min auseinander lagen und so wurde der Weitsprung nach 3 Versuchen für die 75m unterbrochen. Jannis und Gero starteten beide im ersten von 2 Läufen. Jannis kam gut aus dem Startblock und konnte auf den ersten Metern das Tempo des sehr schnellen Laufes mitgehen. Er erreichte das Ziel in 12,26s. Gero stolperte leider etwas aus dem Startblock, wodurch seine Zeit ein wenig unter seinen Erwartungen blieb. Trotzdem erreichte er dafür eine gute Zeit von 11,17s.

Marc wollte seine bisherige Bestleistung von 2:22min über die 800m Strecke verbessern und sich die A-Quali für die westf. U16 Meisterschaften sichern. Die ersten 100m hat Marc dann aber direkt verschlafen. Erst auf der Gegengerade ging er an allen Läufern vorbei und setzte sich an die Spitze. Ab jetzt wurde es schwer, denn er musste „alleine“ laufen. Die Zeitvorgaben der Trainer hielt Marc in der ersten Runde trotzdem ein. In der zweiten Runde musste er dann bei sommerlichen Temperaturen kämpfen. Er erreichte letztendlich das Ziel nach 2:23min. Es ist sicherlich noch mehr drin, wenn Marc von Anfang an ins Rennen kommt und er noch Läufer hat, die ihn ziehen können.

Nils und Max wollten nochmals Ihre Leistungen vom Samstag bestätigen und Nils natürlich die Quali für die westf. holen, ohne dass der Wind wieder einen Strich durch die Rechnung macht. 32 Teilnehmer gab es bei dem 200m Sprint der MJ U18. Max lief im vierten von 4 Läufen. Wieder ging er das Rennen mutig an, doch heute reichte die Kraft nicht ganz und er lief die 200m in 25,49s. Nils lief im dritten Lauf. Ein guter Lauf für ihn, denn seine Konkurrenten liefen ähnliche Zeiten wie er. So erreichte Nils das Ziel nach guten 23,79s. Diesmal hat es mit der Quali geklappt. Max ging zudem noch über die 400m Hürden an den Start. Diese Disziplin wird er auch bei den westf. Meisterschaften laufen und es war so ein guter Test. Auf der ungeliebten Aussenbahn ging Max ins Rennen. Er musste so die ersten Meter alleine Laufen. Er belegte hier den 5. Platz in 64,02s. Ein gutes und taktisch kluges Rennen von Max.

Last but not least ging Jonas Thiemann über die 200m Strecke an den Start. An seinem ausgiebigen Aufwärmprogramm sah man, dass er einiges vor hatte. Jonas startete im dritten von 3 Läufen. Er kam gut aus dem Startblock, doch ging das Rennen etwas verhalten an. Folglich wurde er nach ca 50m überholt. Leicht irritiert zündete Jonas den Turbo und machte wieder einige Meter gut. Er erreichte das Ziel in guten 23,06s und wurde in seinem Lauf zweiter. Insgesamt belegte er den 11. Platz. Doch sein Ziel hat er erreicht und der Jugend gezeigt, wer Chef auf der Laufbahn ist. Zudem überholte er Altmeister Joachim Reese in der ewigen Bestenliste.

Das Meeting war wie der Wettkampf am Samstag in Gladbeck gut organisiert und es gab kaum was zu meckern. Für uns war es nur unglücklich, dass bei den Schülern M12, der Weitsprung und die 75m so nah aneinander lagen. Aber mit der Unterbrechung des Weitsprungs wurde auch dies gut gel st. Die Ergebnisse der Läufe wurden auch sehr schnell ausgeh ngt und die Siegerehrungen zeitnah durchgeführt.
(D.F.)

Borsig Meeting

Am 26.05.12 fand in Gladbeck das Borsig Meeting statt. Ein Wettkampf, bei dem viele Vereine aus unterschiedlichen Regionen anreisten. Wie z.B. der TV Norden, der eine Anreise von über 300km in Kauf nahm. Aber nicht nur die Vielfalt der Vereine, machten den Wettkampf zu einem Event, sondern auch die hervorragenden Leistungen der einzelnen Athleten. So liefen beispielsweise die Männer im 100m Finale fast alle eine 10er Zeit. Selbst bei den Schülern M14 benötigte der schnellste Läufer für diese Distanz nur 11,6s. Die SV Langendreer 04 brauchte sich aber an diesem Tag nicht verstecken. Mit unseren Leistungsträgern haben wir uns längst in Westfalen einen Namen gemacht. In Gladbeck an den Start gingen unsere Athleten Nils Loose, Maximilian Möller, Sven Kurpierz, Marc Schrubba und Clara Georges.

HP
Clara, die uns als einziges M del vertrat, ging im Weitsprung, den 100m und im Kugelstoßen an den Start. Für die 100m benötigte Sie 14,74s. Für Ihren ersten Wettkampf über diese Distanz eine gute Zeit. Im Weitsprung blieb Sie auch nur 30cm unter Ihrer Bestweite und sprang 3,78m weit. Im Kugelstoßen schaffte Sie eine Weite von 6,97m und belegte hier den 4. Platz.

Marc startete über die 100m, 300m, im Hochsprung und Weitsprung. Über die 100m zeigte Marc wieder eine starke Leistung und benötigte nur 12,81s. Die 300m ist Marc noch nie vorher gelaufen. Daher eine ungewohnte Disziplin für ihn. Marc befolgte die Tipps der Trainer und ging das Rennen sehr mutig an. Letztendlich belegte er den 3. Platz mit 42,06s. Der Hochsprung wollte aber an diesem Tag überhaupt nicht klappen und so scheiterte Marc an der Anfangshöhe von 1,36m. Auch solche Erfahrungen gehören leider dazu. Im Weitsprung zeigte Marc dann aber wieder eine solide Leistung und sprang 4,46m weit. Eine Weite, die die vorherigen Wettkämpfe bestätigte.

Nils startete nur über die 200m Distanz. Das Ziel war es, die Quali für die westfälischen Meisterschaften am 09./10.06. in Dortmund zu erringen. Nils kam in einen schnellen Lauf und wurde so von den anderen Läufern gezogen. Er verbesserte seine vorherige Bestzeit um ber 1s. Er benötigte 23,82s. Allerdings war der Rückenwind mit 2,6m/s zu stark und die Leistung kann nicht als Qualifikationsleistung gez ählt werden.

Max ging in drei Disziplinen an den Start. Los ging es mit dem Diskuswurf. Hier erreichte Max eine weite von 24,99m und verbesserte sein Ergebnis vom Werfertag. Über die 110m Hürden war heute nichts zu holen. Gegen sehr starke Konkurrenz war nach dem Vorlauf ende. Max benötigte glatte 18s für die 110m. ber die 200m sollte, genau wie bei Nils, die Quali für die westf. Meisterschaften (25s) fallen. Max ging das Rennen sehr schnell an und kämpfte die letzten Meter. Es wurde ganz knapp. Kurze Zeit später kam dann die Erleichterung. Max lief die 200m in 24,99s.

HP
Sven ging in seine Lieblings-Disziplinen, den 110mH, Weitsprung und Dreisprung, an den Start. Bei den 110m Hürden war selbst für Sven das Starterfeld zu stark und so war es auch für ihn nach dem Vorlauf vorbei. Er benötigte für diese Strecke eine Zeit von 16,22s und verbesserte seine PB um 0,07s. Im Weitsprung klappte zunächst gar nichts. Der Anlauf passte nicht und so musste er seinen Anlauf erneut ausmessen und korrigieren. Er schaffte es noch ins Finale und dann im 6. und letzten Sprung klappte es endlich. Diesmal passte alles, was auch die Weite bestätigte. Mit 6,33m setzte sich Sven an die Spitze und erzielte zugleich eine neue persönliche Bestweite. Den Sieg ließ sich Sven nicht mehr nehmen. Im Dreisprung sprang Sven dann 12,50m weit und belegte hier den 2. Platz.

Es war ein toller Wettkampf, bei dem nicht nur unsere Leistungen gestimmt haben, sondern auch der gesamte Ablauf seitens der Organisation. Es macht einfach Spaß, wenn man nicht über 1 Stunde auf die Ergebnisse warten muss, sondern diese nach ca. 10min ausgehängt werden. Gerade bei so spannenden Wettkämpfen und Zeiten f r die westf. Meisterschaften. Auch die Verpflegung der Zuschauer passte und das Wetter hat sein übriges getan, so dass es ein schöner Wettkampftag war.
(D.F.)

Bezirksmeisterschaften

Bei sommerlichen Temperaturen starteten am Sonntag, den 20.05., 13 Athleten/innen bei den Bezirksmeisterschaften im Wattenscheider Lohrheide-Stadion. Die SV Langendreer 04 ging mit folgenden Athletinnen Christina Groß, Johanna Heil, Julia Görlich, Clara Georges, Leonie Dignaß und Nina Brunkow, und Athleten Sebastian Braun, Simon Gajewski, Sven Kurpierz, Maximilian Möller, Nils Loose, Marc Schrubba und Noah Kouakou an den Start. Insgesamt kämpfte diese Mannschaft in 31 Starts um den Bezirks- und Kreismeistertitel.

HP
Über die 100m Distanz starteten Marc, Noah, Simon, Julia, Leonie und Nina. Leonie, Nina und Noah zeigten eine solide Leistung über diese Strecke. Nina erreichte das Ziel nach 16,24s, Leonie nach 15,66s und Noah nach 13,91s. Marc, Simon und Julia konnten in dieser Disziplin etwas mehr glänzen. Marc und Simon stellten beide eine neue PB auf. Marc lief in 12,96s ins Ziel und verpasste das Finale nur ganz knapp. Simon brauchte nur 12,08s und belegte im Finale den 7. Platz und im Kreis den 3. Platz. Julia erreichte nach verpatztem Start ebenfalls das Finale. Hier belegte Sie dann mit 13,42s den 4. Platz und im Kreis den 3. Platz.
(Auf dem Foto zeigt Julia das neue Trikot der Mädels der SV Langendreer 04 ->)

Die 110m Hürden bzw. 100m Hürden wurden von Sven, Simon und Christina in Angriff genommen. Christina lief einen 4er – 5er Rhythmus und belegte mit 18,04s den zweiten Platz und wurde Kreismeisterin. Simon und Sven belegten den 5 und 4 Platz. Simon lief diese Strecke in 17,04s und Sven in 16,29s. Beide holten damit die Quali für die westfälischen Meisterschaften.
Es folgten die Langsprint-Wettbewerbe, 200m und 400m. Nils, Max und Johanna liefen die 200m. Johanna belegte mit 27,2s den 7. Platz und im Kreis den 2. Platz und sicherte sich zudem die Teilnahme an den westfälischen Meisterschaften. Nils und Max belegten hier den 5. und 8. Platz. Max in 25,98s und Nils in 25,08s. Kurz vorher starteten die beiden mit Simon schon über die 400m Distanz. Nils belegte Platz 2 mit 52,95s, Max den 6. Platz mit 57,4s und Simon den 7. Platz in 57,43s.
Über die Mittelstrecke 800m starteten Clara und Marc. Clara zeigte ein starkes Rennen und ging den Lauf sehr mutig an. Auf der Zielgeraden musste sie dem hohen Tempo ein wenig Tribut zollen und belegte letztendlich den 7. Platz in 2:44min. Sie verbesserte sich hier um mehr als 15s und wurde Kreismeisterin. Marc wollte die Quali für die westf. Meisterschaften erlaufen. Den Start und die ersten Meter hat Marc ein wenig verschlafen und kam erst in der zweiten Runde so richtig in Fahrt. Er übernahm die Führung und ließ sich den Sieg nicht mehr nehmen. Mit 2:22min holte er den Sieg und die B-Quali für die Westf.
In den Wurfdisziplinen Kugelstoßen und Speer-Werfen traten Marc, Clara, Leonie, sowie Christina und Sebastian an. Christina warf den Speer auf 28,12m und verbesserte so ihre persönliche Bestweite. Sie belegte Platz 8. Sebastian hatte leichte Probleme mit dem Abwurf und wurde bei diesem immer klein. Trotzdem warf er den Speer auf 38,80m und belegte den 2. Platz und wurde zudem Kreismeister. Im Kugelstoßen belegte Marc den 7. Platz mit 7,74m. Leonie belegte hier den 12. Platz mit 5,80m und Clara wurde 7. mit 7,15m.
Im Weitsprung starteten gleich 7 Athleten/innen mit Clara, Leonie, Nina, Noah, Christina, Johanna und Sven. Die WJ U16 mit Clara, Leonie und Nina kamen hier nicht richtig auf touren. Nina sprang 3,24m, Leonie 3,61m und Clara 3,90m. Sie belegten somit die Plätze 28, 25 und 19. Noah hat seine Oberschenkelverletzung noch nicht ganz auskuriert und kam nicht an seine früheren Leistungen ran. Mit 3,57m war er ziemlich unzufrieden. Christina belegte mit 3,97m den dritten Platz. Richtig starke Leistungen zeigten Johanna und Sven in dieser Disziplin. Bei Johanna passte diesmal der Anlauf richtig gut und Sie sprang gleich 5,02m weit. Der dritte Sprung war noch weiter, doch hier patzte sie bei der Landung. Sie belegte mit Ihrer weite den dritten Platz. Sven zeigte sich ebenfalls von seiner guten Seite und belegte mit 6,04m den ersten Platz. Eine gute Weite für diese Sprunggrube mit der viele Athleten ihre Probleme hatten.

HP
Sven startete dann noch im Dreisprung. Hier sollte die Quali für die westf. geknackt werden. Der lange Tag machte sich aber bemerkbar und die Sprungfolge sah nicht so leichtfüssig aus. Trotzdem sprang er 12,29m weit und belegte hier ebenfalls den ersten Platz und sicherte sich die Quali.
Last but not least die 300m Strecke der WJ U16. Hier ging Julia an den Start. Es war ihr erster Wettkampf über diese Distanz und man sah ihr die Nervosität an. Julia ging das Rennen dennoch mutig an und überholte demnach auch schnell die Läuferin auf der Bahn neben ihr. Sie konnte Ihr Tempo halten und erreichte das Ziel nach 44,31s. Sie belegte einen guten dritten Platz und holte sich den Fahrschein zu den Westfälischen Meisterschaften.
Nach einigen kleineren Schwierigkeiten bei der Startnummern-Ausgabe und fehlenden Kampfrichtern (aus Gelsenkirchen kam wohl niemand?!) in den einzelnen Wettbewerben, blieb die Veranstaltung trotzdem im Zeitplan. Hier ein Lob an die Kampfrichter, die teilweise sogar die Anlagen alleine betreuten. Trotzdem waren einige Wettkampfstätten einer Meisterschaft nicht würdig. Im Kugelstoßen beispielsweise gab es keine Linien am Ring, damit die Athleten nach hinten raus gehen und somit wurde dort komplett nicht drauf geachtet. Die Zuschauer riefen teilweise, wenn Athleten nach vorne rausgegangen sind und der Stoß somit ungültig war.
Es war ein erfolgreicher Wettkampf für die Leichtathleten der SV Langendreer. Es gab einige neue persönliche Bestleistungen und insgesamt gute Platzierungen, die hier noch mal im Überblick aufgelistet sind:

Bezirksmeiterschaftswertung:
3xPlatz 1
3xPlatz 2
2xPlatz 3
Insgesamt 22 Platzierungen unter den TOP 8

Kreismeisterschaftswertung:
9xPlatz 1
4xPlatz 2
7xPlatz 3

(D.F.)

Senioren der SV Langendreer 04 in Wattenscheid erfolgreich
Weitere Läufer beim Ruhrmarathon, in Hagen und in Dortmund unterwegs

Bei den Bezirksmeisterschaften am 20.05.2012 in der Lohrheide in Wattenscheid gingen drei Senioren-Leichtathleten der SV Langendreer 04 über die 5000 Meter erfolgreich an den Start. Im wunderschönen Stadion mit der leistungsfördernden Tartanbahn stellte sich Raimund-Roman Wosnitza in bestechender Form vor und wurde bei den Männern M55 in 18:27,95 Minuten Zweiter bei den Bezirksmeisterschaften der Kreise Recklinghausen und Bochum und Kreismeister des Kreises Bochum.
Auch Rolf Stefanski lief bei sehr heißem Wetter ein beherztes Rennen. Seine Zeit von 22:12,38 Minuten bei dem Senioren M65 kann sich sehen lassen. Sieger wurde der Bochumer Spitzenläufer Alfred Melchin (USC Bochum) in sehr guten 20:56,62 Minuten. Im 2. Bahnrennen der Saison konnte Eckart Fischer seine Seniorenbestzeit über die 5000m von Bad Oeynhausen weiter leicht verbessern und gewann den Bezirks- und Kreistitel bei den Männern M70 in der Zeit von 23:21,02 Minuten vor dem Hertener (SUS Bertlich) Otto Gralki, der die 5000 Meter in 23:58,82 Minuten lief.

Einen weiteren Gesamtsieg für die SV Langendreer 04 gelang Langendreers Spitzenläufer Julio Costa am 17. Mai 2012 beim „Emstener Volkslauf“ in Hagen. Über die 10 Kilometer zeigte er ansteigende Form und gewann den Lauf über die 10 Km in 37:39 Minuten.

Mit Stefan Foik und Gregor Friedrich gingen zwei weitere Läufer beim Rhein-Ruhr-Halbmarathon am 20.05.2012 in Duisburg an den Start. Bei der sehr großen Konkurrenz kamen Stefan Foik bei den Männern M60 auf den 16. Rang in 1:46:37 Stunden, Gregor Friedrich bei den Männern M35 in 1:42:14 Stunden auf dem 43. Rang ins Ziel.

Wie im letzten Jahr trat Raimund-Roman Wosnitza auch 2012 beim Läufertag des LC Rapid Dortmund am 16. Mai 2012 über die 3000 Meter an. In diesem Lauf ohne AK-Wertung gelang es Raimund, seine Zeit aus dem Jahr 2011 zu übertreffen. Er sicherte sich dabei in 10:43,02 Minuten eine vordere Platzierung für die Bestenliste 2012 der Altersklasse M55 in Westfalen. Weiter so!
(E.F.)

Langstreckler der SV Langendreer 04 auf schnellen Füßen unterwegs
Offene Westfälische Seniorenmeisterschaften in Bad Oeynhausen und mehr

Bei den verschiedenen Laufereignissen des Frühlings waren etliche Läufer des Langstreckenteams der SV Langendreer 04 erfolgreich unterwegs. So bei den Westfälischen Senioren Meisterschaften auf der schnellen Rundbahn im Stadion S d in Bad Oeynhausen am 12. Mai 2012.
Hier setzte sich vor allem Raimund-Roman Wosnitza in Szene, der den Titel über 1500 Meter bei den Senioren M55 in einer Zeit von 5:07,51 min. (5:07,00 Qualifikationszeit für die Deutschen Senioren Meisterschaften 2012) gewann und über die 800 Meter den 3. Platz in 2:33,48 min. belegte.
Eine neue pers önliche Bestzeit lief Thomas Droste als Vierter bei den Männern M50 über die 5000 m in 21:34,02 Min. und war damit mehr als zufrieden.
Überraschend konnte sich Eckart Fischer bei den Männern M70 über die 5000m mit seiner Siegerzeit in 23:23,45 Min. nicht nur den Westfälischen Titel sichern, sondern auch die geforderte Qualifikationszeit über 5000m (23:30,00 Min. für die Männer M70) f r die Deutschen Senioren-Meisterschaften am 13-15. Juli 2012 in Erfurt unterbieten. Als Vielstarter erreichte Rolf Stefanski bei den Männern M65 über die 400m in 80,19 Sek., die 800 m in 2:55,05 Min. und die 1500 m in 6:22,11 Min. jeweils vierte Plätze in der Endabrechnung.
Raimund-Roman Wosnitza war auch am 28. April 2012 bei den (gefürchteten) Westdeutschen 10000 m Bahnmeisterschaften in Lüdenscheid erfolgreich unterwegs und sicherte sich einen hervorragenden 2. Platz in sehr guten 38:27,33 Minuten bei den Männern M55.
Bei einem weiteren Lauf, dem „Rund um den Kemnader See“ der LGO Bochum am 6. Mai 2012 lief Gregor Friedrich, ein Liebhaber der Straßenläufe, ein gutes Rennen und kam über die 10km-Strecke auf den 9. Rang bei den Männern M35 in 44:10 Minuten ins Ziel. Nicht zuletzt trat Langendreers Spitzenläufer - Julio Costa - beim „6. Fisherman`s Friend Strongmanrun“ am 8. Mai 2012 auf dem berühmten Nürburgring in Nürburg (Rheinland-Pfalz) an und zog sich mit Platz 66 von 8136 gewerteten Teilnehmern (!) mehr als achtbar aus der Affaire.
(E.F.)

Werfertag USC Bochum

Traditionell fand am 01.05. der Werfertag des USC Bochum statt. Die SV Langendreer 04 startete dieses Jahr mit einem eher kleineren Aufgebot. Fast ausschließlich die älteren Jahrgänge nahmen an dem Wettkampf teil.
Meike Holtkamp gehört noch zu dem jüngeren Jahrgang und startete im Diskus-, Speerwurf und Kugel stoßen. Das Kugelstoßen gewann Sie mit einer Weite von 8,21m, auch im Diskus hatte Sie die Nase vorn und gewann mit einer Weite von 24,59m. Im Speer belegte Sie den zweiten Platz mit geworfenen 25,39m.
Charlotte Droste war die jüngste unserer Athleten an diesem Tag. Sie trat beim Kugelstoßen und Speerwurf an. Im Kugelstoßen belegte Sie den zweiten Platz mit 7,10m. Den Speerwurf gewann Sie sehr souverän mit über 10m Vorsprung. Sie warf den Speer auf 23,63m und das gleich in Ihrem ersten Speer-Wettkampf.
Clara Georges startete ebenfalls im Kugelstoßen und Speerwurf. Im Kugelstoßen belegte Sie den 6. Platz mit gestoßenen 7,09m. Der Speer wollte an diesem Tag nicht wirklich weit fliegen. Immerhin war es ihr erster Wettkampf mit 600g. Hier belegte Clara den 14. Platz mit geworfenen 11,95m.
Mark-Adrian Schrubba startete im Diskuswurf und Kugelstoßen. Im Kugelstoßen belegte er den 4. Platz mit 7,80m. Hier wäre sicherlich mehr drin gewesen, doch er stieß die Kugel noch etwas unsauber. Im Diskus belegte er den 3. Platz mit 15,52m.
In der Jugend gingen Maximilian Möller, Simon Gajewski, Julian Franz, Florian Hemrich und Sven Kurpierz an den Start. Im Kugelstoßen traten Julian, Max und Sven an. Bei den U18 belegte Sven den 6. Platz mit 10,05m und Max den 10. Platz mit 9,08m. Julian belegte bei den U20 den 4. Platz mit 7,35m. Im Diskuswurf traten Max und Simon an. Simon warf den Diskus auf 27,75m und belegte den 9. Platz. Max kam mit 23,75m auf den 10. Platz. Im Speer traten alle Athleten an. Simon belegte mit 35,97m den 4. Platz, Max wurde 6. mit 33,49m, Sven belegte den 7. Platz mit 32,21m und Florian wurde mit 28,49m 8.. Julian warf den Speer auf 25,50m und wurde in seiner Altersklasse zweiter. Für Sven war es zudem noch ein besonderer Wettkampf. Zum ersten Mal trat er beim Stabhochsprung an. Das Training hierfür findet in Wattenscheid statt und so wurde er auch von dessen Trainer betreut. Sven fand gut in den Wettkampf und übersprang letztendlich die 2,92m und belegte einen guten dritten Platz.
Wettkampf-Revival hieß es bei den Männern. Neben Dennis Feldbauer, kam der ehemalige Trainer Thomas Mücke extra aus München angereist, um an diesem Wettkampf teilzunehmen. Los ging es mit dem Kugelstoßen. Ein packendes Duell zwischen beiden und dem dritten Athlet im Starterfeld. Thomas belegte letztendlich den 2. Platz mit 10,08m. Dennis wurde dritter mit 9,89m. Im Diskuswurf belegte Dennis mit geworfenen 25,85m den 4. Platz und Thomas mit 24,16m den 5. Platz. Das Speerwerfen musste Dennis dann alleine bestreiten, da dieser Wettkampf ca. 2,5 Stunden später als auf dem Zeitplan angegeben stattfand und Thomas schon auf dem Weg zurück nach München war. Dennis belegte hier den ersten Platz mit geworfenen 39,96m.

FAZIT: Der Werfertag des USC Bochum gehört eigentlich zu den schöneren Wettkämpfen, weil er eine familiäre Atmosphäre an den Tag legt und die Wettkampfstätten in einem guten Zustand sind. Zudem hat dieses Jahr auch das Wetter mitgespielt und man konnte den Tag genießen. Allerdings ist die Organisation und Durchführung des Wettkampfes eher mangelhaft, was dem ganzen einen faden Beigeschmack verpasst. Es ist daher schade, dass aus den Fehlern der vergangenen Jahre nicht dazugelernt wurde und man jedes Jahr die gleichen Probleme antrifft. So werden die Wettk ämpfe überwiegend von Eltern oder Ehrenamtlichen durchgeführt, die keine Kampfrichterausbildung haben. Daher wirkt dieser Wettkampf unprofessionell. Was sehr schade ist, denn bei den hervorragenden Leistungen der Athleten, die sogar eine weite Anfahrt in Kauf nehmen (z.B. Düsseldorf), wäre eine reibungsfreie Durchführung wünschenswert. Zudem wurde mal wieder der Zeitplan nicht annähernd eingehalten. 2,5 Stunden Zeitverzug sprechen dort eine klare Sprache. Abschlie end ist zusagen, dass wir hoffen, dass dieser sehr schöne Wettkampf in Zukunft etwas professioneller geplant und durchgeführt wird.
(D.F.)

Sportwoche

Vom 9. bis zum 14. April bereiteten sich insgesamt 36 Athleten unter der Anleitung von 7 Trainern und Betreuern in Radevormwald auf die diesjährige Leichtathletiksaison vor. Am Ostermontag um kurz vor 9 Uhr morgens brach der Tross von Athleten und Trainern vom heimischen Hessenteich auf in Richtung Jugendherberge Radevormwald. Wie immer konnten wir dabei auf die Mithilfe der Eltern zählen, die uns mit ihren Privatautos zu unserem Zielort chauffierten.
Nachdem alle Zimmer bezogen und die erste Mahlzeit eingenommen war ging das Trainingslager so richtig los. Wir starteten wie immer mit der traditionellen Rallye durch den Ort um die Umgebung und die Einkaufsmöglichkeiten besser kennenzulernen. Leider hatten wir in diesem Jahr bei der Rallye wenig Glück mit dem Wetter, es Regnete in strömen. Trotzdem absolvierten alle Teilnehmer die von den Trainern vorgegebene Strecke fast ohne Probleme und konnten einen Gro ßteil der gestellten Aufgaben erfüllen.
Am kommenden Morgen ging es für die jüngeren Teilnehmer schon früh los, denn es war „Frühsport“ angesagt. Noch vor dem Frühst ück, also um 7 Uhr traf man sich um eine kleine Runde laufen zu gehen. Nach dem Frühstück ging es dann zum ersten mal auf den Sportplatz, der nur knapp 200m von der Jugendherberge entfernt liegt. Am Ende der Trainingseinheit stellte sich ein Team der Trainer mehreren Athletenteams in einer halben „Olympischen-Staffel“. Es galt möglichst schnell die insgesamt 800m (200 – 100 – 100 – 400) zurückzulegen. Natürlich siegten die Trainer mit einem souveränen Vorsprung . Nach dem Mittagessen, einer weiteren Trainingseinheit auf dem Platz und dem Abendessen ließen ein paar ältere Athleten den Tag noch mit einer Einheit Stabilisationsübungen ausklingen. Mittwochs hatten dann die älteren Athleten das Vergnügen des Frühsports auf ihrer Seite. Anschließend wurden erneut zwei Trainingseinheiten auf dem Sportplatz absolviert. Nachmittags mussten die meisten Athleten eine konditionell harte Einheit absolvieren, da am Donnerstag der Ruhetag auf alle wartete.
Somit konnten sich Donnerstags alle von den vorherigen anstrengenden Trainingseinheiten regenerieren. Einzig der Frühsport bot noch ein wenig Anstrengung, die allerdings sp testens bei den Entspannungsübungen am Vormittag in einer nahegelegenen Sporthalle vergessen waren. Nachmittags stand dann bei einigen Athleten ein Ausflug ins Zentrum vom Radevormwald auf dem Programm. Andere widmeten sich dem traditionellen Tischtennisturnier und ein paar Trainer feierten immernoch den Sieg des BVB über die Bayern vom Vorabend. Freitags hieß es dann noch einmal Frühsport für die „Alten“ und es gab noch einmal zwei Trainingseinheiten für alle auf dem Platz zu absolvieren. Bei diesen hatten wir übrigens, wie auch bei allen anderen Einheiten Glück mit dem Wetter. Im Gegensatz zur Rallye hat es zum Glück nicht geregnet.
Nach dem Training wartete dann auf die Athleten eine kleine Überraschung: Statt des normalen Abendessens wurde Gegrillt und es bestand die Möglichkeit sich Stockbrot zu machen. Während die „Grillmeister“ Dennis und Marcel die Würstchen grillten wurden die Athleten mit einigen Spielen und Ehrungen unterhalten. So gewann zum Beispiel Max das Tischtennisturnier und für das aufgeräumteste Zimmer bekamen Nathalie, Lena, Celina und Jasmin einen Preis. Als Sieger der „Lagerolympiade“ wurden Sebastian, Flo, Lisa, Lara, Leonie D. und Lukas D. mit Kinogutscheinen geehrt. Nach einer langen Abschlussnacht für Athleten und Trainer ging es am nächten morgen, pünktlich um 10 Uhr, erneut mit Hilfe der Eltern, zurück zum Hessenteich, wo sich alle Athletinnen, Athleten und Trainer gegen 11 Uhr von einander verabschiedeten.

Insgesamt hatten wir ein erfolgreiches Trainingslager mit nur wenigen kleineren Verletzungen, super Athleten und einem guten Trainerteam. Alle hatten unheimlich viel Spaß und einige neue Freundschaften wurden geschlossen, sodass sich alle bereits aufs nächste Jahr freuen. Erste Vorbereitungen hierfür laufen bereits.
(C.E.)

Kreis-Waldlaufmeisterschaften

Am 18.3. fanden, bei leicht regnerischem Wetter, die Kreis-Waldlaufmeisterschaften in der Bömmerdelle in Bochum-Langendreer statt.
Mit insgesamt 8 Podestplätzen konnten sich unsere Kinder und Jugendlichen im vergleich zum Vorjahr leicht verbessern.
Den einzigen Einzelsieg erreichte Ton Czesla (M9), der sich souverän in seiner Altersklasse vor Oliver Rosenbaum durchsetzte.
Mit einem vierten Platz konnte Jonas Scholz das gute Mannschaftsergebnis komplettieren. Die drei Jungs erreichten zusammen Platz 1 in der Mannschaftswertung.
Einen weiteren zweiten Platz konnte die Mannschaft der Männlichen Jugend U18 in der Besetzung Nils Loose, Simon Gajewski und Max Möller erlaufen.
Unsere Mädchen standen den Jungen in nichts nach und erreichten ebenfalls vier Podestplätze. In der Einzelwertung konnten Julia Görlich (W15), Meike Holtkamp (W13) und Leonie Cruse (W10) jeweils auf Platz 3 die Ziellinie überqueren. Leonie kam außerdem gemeinsam zusammen mit Aurora Kelmendi und Mariele Piontek auf Platz 3 in der Mannschaftswertung der Schülerinnen U12.
Ärgerlich war der Sturz von Gero Faust (M12) direkt am Start. Wie groß seine Chancen auf einen Podestplatz waren, zeigte die absolut unsportliche Freude einiger Eltern anderer Vereine über Geros Sturz.

Ebenfalls erfolgreich war aus unserer Sicht der erstmals stattfindende Verkauf von Kuchen und Brühwürstchen. Neben dem schon traditionellen Verkauf von Kaffee und Tee trugen einige Eltern durch die Spenden von eben jenen Getränken und Kuchen zur Verköstigung aller Zuschauer und Teilnehmer bei.
(C.E.)